Operational Continuity in Resolution (OCIR) 

In den vom Single Resolution Board (SRB) veröffentlichten Expectations for Banks werden Erwartungen an Banken formuliert, ihre Fähigkeit, kritische Funktionen und Geschäftsbereiche vor, während und nach einer Bankenabwicklung aufrechtzuerhalten. Dieser Ansatz resultiert aus der Notwendigkeit, abwicklungsrelevante Banken gemäß BaSAG bzw. BRRD in einen abwickungsfähigen Zustand zu versetzen.

In erster Linie sind die Expectations for Banks für Banken, die im Zuständigkeitsbereich des SRB liegen, relevant. Erfahrungsgemäß zeigt sich allerdings, dass nationale Abwicklungsbehörden im eigenen Zuständigkeitsbereich die Vorgaben des SRB übernehmen und hinsichtlich nationaler Spezifika und Proportionalität entsprechend anpassen. Die Vorgaben zu OCIR berühren direkt die "existenziellen" Geschäftsbereich der Bank. Anpassungen können weitreichende Auswirkungen auf Bankenfunktionen, Bankenstruktur, Geschäftsprozesse und Strategie der Bank zur Folge haben. Die AKonsultancy Unternehmensberatung unterstützt Sie bei der Implementierung von Lösungsansätzen bei der Identifikation, Risikoanalyse, Maßnahmenentwicklung und in der fortlaufenden Verwaltung der kritischen Serviceleistungen.

Identifikation und Mapping 

Banken sind gefordert, die entsprechenden Dienstleistungen und die entsprechenden Anknüpfungspunkte zu identifizieren. Zur Sicherstellung der Kontinuität der kritischen Funktionen sind zu jeder kritischen und wesentlichen Serviceleistung der Bank Verbindungen zu kritischen Funktionen, Kerngeschäftsbereichen, rechtlichen Einheiten notwendigen Betriebsmittel und erforderliches Personal sowie der zugrundeliegenden Verträge zu schaffen. DIese Informationen sind in einem Servicekatalog jederzeit aktuell und verfügbar zusammenzuführen. 

AKonsultancy Unternehmensberatung OCIR


Abschätzung der Risiken

Banken sind gefordert, die mit den kritischen Serviceleistungen verbundenen Risiken abzuschätzen (risk-assessment). Dabei sind insbesondere Risiken zu berücksichtigen, die eine Fortführung der Serviceleistung verunmöglichen. Die Risikoanalyse erfordert Vertragsanalysen iVm den Serviceleistungen. Anwendbares Recht, Standort und Eigentumsverhältnisse von Betriebsmitteln und mögliche Absenzen von erforderlichen Funktionen im Krisenfall sind in der Risikoanalyse zu berücksichtigen. Die AKonsultancy Unternehmensberatung empfiehlt bei der Entwicklung des Servicekatalogs die Auffindbarkeit der entsprechenden Dokumentation zu berücksichtigen.

Maßnahmen zur Risikoreduktion

Zur Sicherstellung einer entsprechenden Vorbereitung auf eine Bankenabwicklung gemäß BaSAG bzw. BRRD sind entsprechende risikominimierende Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen. In Analogie zur Insolvenzfestigkeit von Verträgen wurde die Terminologie der Abwicklungsfestigkeit von Verträgen geschaffen, dass Regelungen meint wie

  • Ausschluss von Kündigungsrechten
  • Transferierbarkeit der Serviceleistungen bzw. der Verträge
  • Fortführung oder Ersatz im Fall einer Bankenabwicklung gemäß BaSAG bzw. BRRD
  • Weiterführungszusage der Serviceleistungen für Einheiten, die nach einer Bankenabwicklung gemäß BaSAG nicht mehr zur Bank gehören 

Durch diese Vorgaben sind Banken gefordert, bestehende Verträge ggf. anzupassen und diese Elemente bei neuen Verträgen zu berücksichtigen. Weitere Maßnahmen betreffen die Sicherstellung der Solvenz von Serviceanbietern, transparente und drittvergleichsfähige Vergütungen sowie die Sicherstellung des dauernden Zugangs zu Betriebsmitteln sowie der Zugang zu ausreichend qualifiziertem Personal im Krisenfall. Die AKonsultancy Unternehmensberatung unterstützt Sie bei der betriebswirtschaftlichen Vertragsanalyse und bei der Umsetzung und Durchsetzung erforderlicher Maßnahmen.